Logo ZM2020 rechts
     
                    
  Service-Hotline: +49 (0) 3682 / 482840

Was hier wächst gehört allen - jeder darf sich mitnehmen, was ihm gefällt.

Stellt euch vor, ihr lauft durch eure Stadt. An mehreren Stellen findet ihr kleine Gemüse-Beete. Daneben stehen Schilder: Pflücken und Ernten ist ausdrücklich erwünscht.

 

Essbar Lerchenberg3Wir alle wissen, dass wir über unsere ökologischen Verhältnisse leben. Das bedeutet für uns, dass wir auch hier unser Leben wirklich nachhaltig, also zukunftssicher einrichten sollten. Eine Kommune wird gegen globale Krisen widerstandsfähig, wenn wieder mehr Lebensmittel und Konsumgüter regional erzeugt, gehandelt und gekauft werden, wenn Produkte lange genutzt und instand gehalten, ja, sogar repariert werden.
Städte, die man essen kann: Immer mehr Städte weltweit sind auf dem Weg, ihre Grünanlagen in essbare Landschaften zu verwandeln. Vorreiter ist die essbare Stadt Todmorden in England. Statt Stiefmütterchen wachsen Kräuter und Gemüse in den Blumenkästen, in den Parks stehen Obstbäume neben den Gemüsebeeten und Kinder lernen schon in der Schule, ihr eigenes Essen anzubauen. Diese Idee hat sich inzwischen weit verbreitet. In Deutschland gibt es rund 40 Essbare Städte. Andernach, die Partnerstadt von Zella-Mehlis, nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein. Hier wird die „essbare Stadt“ von der Stadtverwaltung koordiniert. In der Innenstadt gedeihen Tomaten, Bohnen und Kohl. Pflücken ist ausdrücklich erlaubt.


Essbar Lerchenberg2Auch Zella-Mehlis fühlt sich durch diese Beispiele inspiriert, und ist seit zwei Jahren „essbare Stadt“ in kleinem Rahmen.
Die Wendeinitiative hat seither Bäume und Beerensträucher auf dem Lerchenberg und im Schubertpark gepflanzt. Konkret geht es darum Kräuter, Obstbäume, Beerensträucher und Gemüse im öffentlichen Raum anzupflanzen und diese für die Bevölkerung frei zugänglich zu machen. Auch bei uns ist Naschen und Ernten erwünscht. So werden in Parks neben Ahorn und Kastanien Apfelbäume gepflanzt und z.B. Johannisbeeren markieren Wegbegrenzungen. Bisher brachliegende Flecken in der Stadt werden z.B. durch ein Gemüsebeet oder Blumenwiesen wieder verschönert. Jung und Alt dürfen sich an dem Projekt beteiligen; hier können Menschen auch eine Aufgabe finden, ihren Erfahrungsschatz einbringen und einen direkten Nutzen erfahren, indem sie die Küche mit ihrem Gemüse und Kräuter bereichern. Bei Initiativen wie die der "essbaren Städte" geben die Städte ein Stück weit ihren Bewohnern zurück und öffnen sie wieder für die Natur, das Leben und ein gemeinschaftliches Miteinander.

  

Ausgewählte Internetadressen:

http://www.ueberlebenskultur.de/essbare_Stadt.html

http://www.zella-mehlis.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1183&Itemid=310

https://www.facebook.com/pages/Essbare-Stadt-Zella-Mehlis/1516322638635588

http://www.andernach.de/de/leben_in_andernach/essbare_stadt.html

 

Zella-Mehlis verbindet...

Anschrift & Kontakt

Tourist-Information
Zella-Mehlis

98544 Zella-Mehlis
Louis-Anschütz-Str. 12

Telefon: 03682 / 482840 
Telefax: 03682 / 487143
E-Mail:  Touristinfo

Unsere Servicezeiten:

Mo - Fr  10 - 18 Uhr
Sa         09 - 13 Uhr

Seitenoptionen


suche

Zum Seitenanfang

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.